• warning: Creating default object from empty value in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 34.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/views.module on line 879.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_term_node_tid::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/modules/taxonomy/views_handler_filter_term_node_tid.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 0.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/views.module on line 879.

Notwendige Stimmenzahl des Volksbegehrens nicht erreicht. Wir bleiben wachsam

Das Volksbegehren „Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen“ hat die erforderliche Zahl der Unterschriften verfehlt: Statt der nötigen 63.000 Stimmen kamen überschlägig nur etwa 52.000 zusammen, ergab eine Durchsicht der Unterschriftenlisten im Gewerkschaftshaus. Zusammen mit den etwa 3.000 Eintragungen in den Ämtern konnte das Ziel des Volksbegehrens nicht erreicht werden.

Schlagwörter:

Überblick über die Berichterstattung zum Volksbegehren

Alle regionalen Medien haben Anfang Mai über den Start des Volksbegehren "Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen" berichtet. Über das Ende auch, währenddessen eher wenig.


Wir bieten im Folgenden eine Zusammenstellung einiger Presseberichte:


Fotos von den Unterschriftensammlungen

250 Unterschriften wurden am 14. Mai von der ver.di-Betriebsgruppe SRHH vor dem Recyclinghof Sasel gesammelt ...

Recyclinghof SaselRecyclinghof Sasel

HamburgerInnen wollen über den Verkauf öffentlicher Unternehmen mitbestimmen

Für das Hamburger Abendblatt gingen Hamburger Marktforschungsinstitute der Frage nach, was die HamburgerInnen bewegt. Demnach möchten 73 Prozent mitreden, wenn der Senat plant, öffentliche Firmen zu verkaufen. Was jetzt nur noch fehlt ist die passende Unterschrift auf einer der Listen zum Volksbegehren "Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen!" ...

Erst Gagfah, dann SAGA? Privatisierung schadet den Mietern – Volksbegehren schützt wie eine Versicherung

Skandale, Schimmel, Spekulanten: Die Negativschlagzeilen um das privatisierte Wohnungsunternehmen Gagfah sind nach Ansicht der Initiatoren des Hamburger Volksbegehrens „Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen!“ ein gutes Argument, mit einer Unterschrift weiteren Schaden von Hamburgs Mietern abzuwenden.

„Das Volksbegehren ist wie eine Gratis-Versicherung für alle SAGA-Mieter – es schützt sie davor, irgendwann einmal in die Hand anonymer Finanzinvestoren zu geraten. Gegenüber den Eigentümern Senat und Bürgerschaft können sie ihre Interessen weitaus besser durchsetzen als gegenüber einer Heuschrecke“, so ver.di-Chef und Mitinitiator Wolfgang Rose.

Schlagwörter:

Daseinsvorsorge sicherer machen! DGB-Vorsitzender Uwe Grund ruft zur Beteiligung am Volksbegehren auf.

Der Hamburger DGB-Vorsitzende Uwe Grund ruft per Video-Clip ebenfalls zum Volksbegehren "Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen" auf:

Offizieller Start der Unterschriftensammlung für das Volksbegehren:

Am Dienstag begann das öffentliche Sammeln von Unterschriften für das Volksbegehren. Nachdem bereits seit Mitternacht in einigen Clubs auf St. Pauli die ersten Unterschriften gesammelt wurde, fand mittags am Gerhard-Hauptmann-Platz der offizielle Auftakt statt. Die ersten Unterschriften sind nun im Sack. Nun heißt es sammeln, sammeln, sammeln ...

Virtueller Button für dein Facebook-Profil

Pünktlich zum Start der Unterschriftensammlung in den Betrieben und auf der Straße gibt es nun für Facebook-NutzerInnen einen virtuellen Button, den man sich an sein Profilbild heften kann:

http://www.picbadges.com/keine-privatisierung-gegen-den-burgerwillen/164...

Volksbegehren gegen Privatisierung startet morgen

Morgen geht es los - die dreiwöchige Unterschriftensammlung für das Volksbegehren "Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen" beginnt. In der heutigen Ausgabe der Welt heißt es: "Die Gewerkschaften rüsten sich für einen politischen Kampf mit möglicherweise bedeutenden Auswirkungen."

http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article13317837/Volksbegehren-...

Letzte Anstrengung beim Volksbegehren! Heute zum Amt!

„Unterschreiben Sie noch heute im Betrieb, im Gewerkschaftshaus oder in einem Bezirks- oder Ortsamt!“ - mit diesem Appell wenden sich die Initiatoren des Volksbegehrens KEINE PRIVATISIERUNG GEGEN DEN BÜRGERWILLEN an die Hamburger Bevölkerung. Am heutigen Montag um 24 Uhr werden die Eintragungslisten geschlossen. Die Sammlerinnen und Sammler aus den Betrieben bringen heute ihre Listen ins Gewerkschaftshaus.

Inhalt abgleichen